DeutschEnglishFrançaisEspañol中文
 
BEMMA: Bewertung von Emissionen aus Materialien für Museums-Ausstattungen
1. Analysemethoden
  1. Mikro-Kammer (µ-CTE)
  2. DIN ISO 16000-6 (Probenahme mit Tenax®; VOCs, SVOCs; 0,25 Liter Probenahmevolumen; 10 min)
  3. DIN ISO 16000-3 (Probenahme mit DNPH-Kartuschen für Aldehyde und Ketone; VVOCs, VOCs, SVOCs)
  4. Ameisen- u. Essigsäure BAM eigenes Analyseverfahren in Anlehnung an DIN ISO 16000-3; (Derivatisierung, LC-MS; 30 Liter Probenahmevolumen; 20 h)
  5. Iso-Cyanate (Derivatisierung, HPLC; 15 Liter Probenahmevolumen; 10 h)
  6. Anorganische Gase (Sensoren und optische Messgeräte im Messbereich von 0 bis 250 ppm)
2. Kriterien
  1. Substanzen mit hohem Belastungspotenzial, wie Ameisensäure, Essigsäure, Formaldehyd, H2S, SO2, NH3; 2,6-TDI, HDI, 2,4-TDI und Oxime (s. Tabelle 2) dürfen nicht nachweisbar sein
  2. Summenemissionswerte für Σ VVOCs: 100 µg/m³, Σ VOCs: 500 µg/m³ mit der Ausnahme von Dichtungsmaterialien mit Σ VOCs: 2000 µg/m³ wegen der deutlich geringeren Einsatzoberfläche, für Σ SVOCs: 100 µg/m³ und anorg. Gase (in Planung)

3. Bewertung

Alle genannten Bedingungen müssen eingehalten werden. Beim Überschreiten eines der Emissionswerte besteht das Produkt das BEMMA*-Schema nicht.

Summenwerte für VOCs bei Raumtemperatur für einzelne Vitrinenbauwerkstoffe

Emissionswerte (< NG¹) für Substanzen mit hohem Belastungspotenzial

Substanzen:NG¹ in μg/m³:Analyseverfahren
Ameisensäure25BAM eigenes Verfahren, in Anlehnung an DIN ISO 16000-3
Essigsäure50BAM eigenes Verfahren, in Anlehnung an DIN ISO 16000-3
Formaldehyd2DIN ISO 16000-3
2,6-TDI2OSHA² Methode Nummer 42 für DIISOCYANATE
HDI2OSHA² Methode Nummer 42 für DIISOCYANATE
2,4-TDI1OSHA² Methode Nummer 42 für DIISOCYANATE
Oxime5 (Toluoläquivalent)DIN ISO 16000-6